Fachkongresses „Fertigung 4.0“ am 16. November 2017

Großes Interesse zog im vergangenen Jahr die Vorstellung des Industry Business Network 4.0 auf dem Fachkongress Fertigung 4.0 nach sich. In dem Verband haben sich zahlreiche mittelständische Unternehmen sowie der TÜV Süd und das Fraunhofer IGCV zusammengeschlossen, um beim Thema Industrie 4.0 konkrete, herstellerübergreifende Lösungen zu erarbeiten – vom Mittelstand für den Mittelstand.

Im Rahmen seiner jährlichen Hauptveranstaltung präsentiert der Verband eine einzigartige Lösung zur herstellerübergreifenden Vernetzung von Anlagen in einer industriellen Fertigung. Das neue System wurde in enger Zusammenarbeit mit dem TÜV Süd und dem Fraunhofer IGCV entwickelt und soll im Ergebnis die großen Potentiale einer vernetzten Produktion insbesondere kleinen und mittleren Betrieben zugänglich machen. Es basiert auf der Grundlagenarbeit zu Industrie 4.0, die beispielsweise von den Akteuren der Plattform Industrie 4.0 und des Industrial Internet Consortium (IIC) erarbeitet wurde – gemeinsam mit dem VDMA und dem DVS werden diese im Rahmen des Fachkongresses einen spannenden Einblick in die neusten Entwicklungen im Bereich Digitalisierung der Industrie geben.

„Mit «Industrie 4.0» ist es Deutschland gelungen, weltweit einen Begriff zu etablieren, der für deutsche Fertigungsexzellenz und Innovationskraft steht. Jetzt müssen wir auch den Transfer in die Breite der Unternehmen vorantreiben.“ Der Verband Industry Business Network 4.0 sei ein hervorragendes Beispiel, wie Industrie 4.0 in der Praxis gelingen könne und ein vielversprechender Ansatz, um die großen Potentiale von Industrie 4.0 heben zu können, so Aigner.

 

Aus: Pressemitteilung Verband Industry Business Network 4.0 e.V | Publiziert 09.10.2017